TSV Auerbach K I C K E R I N N E N
TSV Auerbach    K I C K E R I N N E N

viele fussballmädchen sind die zukunft des frauenfussball

Kontakt

Telefon: +49 179 6920434

E-Mails:

info@rweidmann.de

oder

fsfilippone@aol.com

 

Oder nutzen Sie einfach unser Kontaktformular.

Ihre Formularnachricht wurde erfolgreich versendet.

Sie haben folgende Daten eingegeben:

Kontaktformular

Bitte korrigieren Sie Ihre Eingaben in den folgenden Feldern:
Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

Hinweis: Felder, die mit * bezeichnet sind, sind Pflichtfelder.

I m p r e s s u m

tsv-auerbach-kickerinnen.de
verantwortlich für den Inhalt der website:

Richard Weidmann

Neunkircher Weg 25

64397 Modautal-Brandau

Tel. 06254 /37154

C-Mädels voller Überraschungen

Die erste Überraschung war sicherlich, dass von 18 spielberechtigten Spielerinnen dank Familien-Ereignissen, Verletzungen und Grippewelle gerade mal 7 startklar für das Spiel in Schaafheim waren. Und nur sechs schließlich tatsächlich die Fußballreise mit aufmunternder Musik im Bus antraten. Devise: Irgendwie mithalten und die Packung überschaubar halten.

Aufgrund der geringen Spielerinnenzahl hatte sich kurzfristig auch Lina Altenburger für einen Einsatz bei den Mädels bereit erklärt. Das wiederum brachte den Gegner in Schaafheim wohl völlig aus dem Konzept. Im Hinspiel hoch gewonnen und jetzt in Unterzahl unterschätzte man wohl die Auerbacher Mädels.

Nachdem Lina unterstützt von Melissa binnen kürzester Zeit das 1:0 und das 2:0 vorlegte, Lara im Tor auch noch einen Strafstoß abwehren konnte legte Lina nochmals auf 3:0 vor. Die verunsicherten Schaafheimer Mädels fanden einfach kein Konzept gegen eine wirbelnde Stürmerin, die eigentlich immer im Tor der Jungs oder der Mädchenauswahl steht. Nur dass Lina oft auf sich allein gestellt war und dadurch ab und an hängen blieb oder zur Eckfahne abgedrängt wurde verhinderte eine noch höhere Führung. Kurz vor der Halbzeitpause erst gelang den etwas glücklosen Schaafheimer Mädels der Anschlusstreffer. Wobei Lara im Tor der Auerbacher etliche Großchancen vereitelte.

In der zweiten Halbzeit drehten die Gegner richtig auf, während etliche vor allem untrainierte Auerbacher Mädels schwächelten.Nach einem zweiten Strafstoß und Konter schafften die Platzmädchen jubelnd den Ausgleich und drängten auf den Sieg. Aber sie hatten die Rechnung ohne Lina gemacht. Die drehte auch noch mal auf und Frieda legte ihr glänzend auf, so dass kurz vor Schluß Auerbach sogar auf 5:3 davon zog und fassungslos mit einem Sieg heimfuhr.

Glanzloser Damen-Sieg gegen das Schlusslicht

In einem zerfahrenen, unattraktiven Spiel ohne Höhepunkte konnte die DSG punkten. Kaum gelungene Spielkombinationen, meist Einzelaktionen und Ballwechsel zwischen den Mannschaften prägten das Spiel. Zwar dominierte die Spielgemeinschaft das Spielgeschehen und ließ ganz wenige Konterchancen zu, aber konnte aus den eigenen Chancen nichts zählbares machen. Letztendlich gelangen Sarah und Angelina dank unaufmerksamer Gegner in der ersten Hälfte mit ihren Treffern der letztendlich verdiente Sieg, während in Abschnitt zwei gar keine Tore mehr fielen.

In der vierten Minute der Nachspielzeit und im Halbdunkel den Ausgleich kassiert

Letztendlich hätten beide Mnnschaften längst das Spiel für sich entscheiden können so dass das Unentschieden der Damen in Groß-Rohrheim in Ordnung geht. Ärgerlich bleibt schon dass im kampfbetonten Spiel die DSG nach einem herrlichen Tor von Anouk früh in Führung ging, alle engagiert spielten und sich erfolgreich in den letzten  20 Minuten des Spiels gegen die anstürmenden Damen und den Ausgleich stemmten und erst in der vierten Minute der Nachspielzeit mit zwei angeschlagenen Spielerinnen das Gegentor kassierte. Rundum war schon längst duster und der Rasenplatz in Groß-Rohrheim hatte kein Flutlicht.

Hässliches Frauenfußballspiel gegen Eppertshausen

Es war ein kampfbetontes vor allem auch durch angereiste Zuschauer aufgeheiztes Spiel, mit phasenweise widerlicher unsportlicher Atmosphäre, bei dem der Schiedsrichter sicher außer den drei gelben Karten auch mit weiteren gelben oder roten Karten auf  beiden Seiten gut beraten gewesen wäre.

Dank an Anouk, die trotz ständiger heftigster Attacken schließlich angeschlagen das ganze Spiel mit bravouröser Leistung durchgezogen hat und Jenny, die trotz unverschämtem Spott und Häme die Nerven behalten hat, dank an die gesamte Mannschaft, die bis zum Schluss gekämpft und ein gutes Spiel gezeigt hat.

Emotionen sind wichtig im Fußball - generell im Sport. Ultras mit Kriegsgeheul sollten vielleicht bei den Männern bleiben. Angetrunkene Männer aber oder Mannschaftsverantwortliche die Spielerinnen anpöbeln, herabwürdigen, provozieren, beleidigen, sollten im Frauenfußball nichts verloren haben. Es sollte ein sportlicher Wettkampf bleiben, vor allem Spielfreude sicher auch mit Einsatz und Kampfgeist aber geprägt von sportlicher Fairness. Verlieren gehört dazu, manchmal auch unverdient, trotzdem miteinander Lachen können zeichnet viele weibliche Fußballspiele und Spielerinnen aus. Erfreulicherweise zeigen das auch die meisten Frauenmannschaften und ihre Spiele.

8 mädels retten die damenMannschaft

Mistwetter vor allem für Fußball. Nasser kalter Regen, ideales Wetter zum Krankwerden...Mitten in der Woche (Wochenspieltag! im November) spät abends bis tief in die Nacht, nix für Schüler und besorgte Eltern vor allem der B-Juniorinnen und sowieso schon wenige Spielerinnen (verletzt, krank, Klassenfahrt ...) und dann kamen doch noch acht Mädels und zeigten ein bravouröses, kämpferisches Spiel gegen faire Gegner (nur mit 10 aufgelaufen) das dank unermüdlichen Einsatzes aller Spielerinnen bis zum Ende sogar im Ergebnis offen blieb. Klar dass Winterkasten fast die ganze Zeit vorm Kasten der DSG spielte, aber immer wieder wurden die Angriffe vereitelt oder durch die starke Torhüterin Lorena Gorr geklärt.

Sara war unermüdlich bemüht doch noch das eine Tor zu erzielen, Anouk überall wos brannte und alle anderen mit Eifer meist Zweikampfsieger oder standen gekonnt den gegenerischen Spielzügen im Weg.

Ein beeindruckendes Ergebnis (nur 0:2) einer beeindruckenden Mannschaft mit doppelter Unterzahl.

D-Juniorinnen gewinnen in Unterzahl zweistellig

Fast wären sie gar nicht losgefahren. Nur sechs Spielerinnen konnten zum Treffpunkt kommen, die restlichen Mädels waren krank. Ausgerechnet gegen den Tabellenletzten. Absagen kam nicht in Frage also harrte man der Dinge die da kommen sollten, immerhin konnten alle sechs auf die bisherigen Leistungen stolz sein und kämpfen wollten die Mädels.

Es kam ganz anders. Schon nach kürzester Zeit stand fest, dass die Auerbacher Mädels auch in Unterzahl dem Gegner in Mörfelden drückend überlegen war und sich alles nur in der gegnerischen Hälfte abspielte. Lina spielte tollen Kombinationsfußball mit Paula und Tina. Und überhaupt umkurvten die Sturmmädels allen voran Paula gleich mehrere Gegner und wenns sein musste manche gleich zweimal. So blieben den Tore nicht aus und trotz unzähliger vergebener Chancen war man treffsicherer als in den vergangenen Partien. Sogar Tina fasste sich zusehends den Mut zu schießen und den Torerfolg zu suchen, was auch schließlich mit sechs Treffern für sie belohnt wurde. Lina und Paula waren überall auf dem Platz zu finden und pausenlos in Aktion und steuerten viele, viele Treffer bei, aber worauf die Trainerin besonders stolz war: An diesem Vormittag konnten alle Spielerinnen mindestens ein Tor erzielen und sich freuen. Das hohe Ergebnis mit 23:1 blieb dabei zweitrangig. Im Gegenteil, die Mädels freuten sich sogar darüber, dass dem Gegner der Ehrentreffer gelang und man anschließend noch zum gemeinsamen Siebenmeterschießen antreten durfte.

An die Mannschaft des Gegners ein riesengroßes Kompliment, weil sie niemals aufgaben, überhaupt nicht auf den Spielstand achteten, sondern einfach nur Fußball spielen wollten, ihr Bestes gaben (auch bei ihnen fehlten gute Spielerinnen) und sich verbessern wollten. Vor allem die ersatzweise eingesprungene Torhüterin zeigte in der zweiten Halbzeit eine starke Verbesserung, während Lara im Auerbacher Tor den Ball meist nur von der Ferne sehen durfte.

Erneuter verdienter Sieg mit nur 10 Spielerinnen

Diesmal war überhaupt keine Torhüterin mehr fürs Spiel fit. Notgedrungen übernahm Deffne Fasser diesen job und kann in ihrem ersten Spiel als Frauentorhüterin sogar auf die Null verweisen. Allerdings blieb sie nahezu beschäftigungslos. Wenige Chancen der Gäste landeten am Tor vorbei oder wurden durch die souveräne Abwehr von Jenny geklärt. War Jenny unterlegen sprang sofort Ayna ein und klärte die brenzlige Situation und umgekehrt.

Sara sorgte wie gewohnt für Druck vor dem gegenerischen Tor und blieb immer gefährlich sobald sich auch nur der Hauch einer Chance bot. Anouk spielte wieder für zwei - klärte schon vor der Abwehr und sorgte mit gelungen Pässen und Schüssen für Torgefahr. Jeder ihrer gefährlichen Eckbälle brachten die Gegnerinnen in verzweifelte Not und es war Jenny die mit einem Volleyschuss unhaltbar das 1:0 erzielte. Ein schmeichelhaftes Ergebnis, weil durchaus noch einige Großchancen hätten verwandelte werden können. Letztendlich aber ist die Mannschaft nach einem kämpferischen Einsatz in Unterzahl stolz auf den verdienten Sieg und freut sich auf die Verstärkung von 4-5 Spielerinnen zur nächsten Partie.

DSG Rimbach/Auerbach - FSG

Trotz zahlreicher wichtiger Ausfälle wegen Verletzung, Klassenfahrt, Krankheit, Ausflügen konnte die neue Mannschaft der Rimbach-Auerbacher Damen im Derby gegen die FSG Bensheim antreten und dem Aufstiegsaspiranten alles abverlangen. Die DSG führte sogar zur Halbzeit mit 1:0 ehe eine Nachlässigkeit des Schiedsrichters nach einer Attacke an Torhüterin Sofie zum Ausgleich führte. Entschieden wurde die Partie erst in der zehnten Minute der Nachspielzeit zum 3:1 , nachdem die FSG zwischenzeitlich auf 2:1 erhöhen konnte. Sofie indessen vereitelte viele Fernschüsse der FSG und die Abwehr stand felsenfest, obwohl wenig Entlastungsangriffe möglich waren und zusehends die Kräfte bei den angeschlagenen Spielerinnen nachließen.

 

D-Mädels überrennen die fsg

Es war ein Spiel meist in einer Spielhälfte und die Trainerin Islim Ulug war sichtlich zufrieden mit der Leistung ihres teams.  Nicht oft kamen die FSG-Mädels mal gefährlich bis vors Auerbacher Tor. Meist klärte Michelle sicher und beförderte die Bälle wieder in die gegnerische Hälfte. Lina zeigte erneut ihre Stärke war in jeder Situation ballsicher und spielte nicht wenige Gegenspielerinnen schwindlig oder lief einfach vorbei. In diesem Spiel gelangen auch viele schöne Kombinationen insbesondere mit Paula, die ebenfalls von der ersten bis zur letzten Minute ihren Gegenspielerinnen vielfach überlegen war.

Alle Spielerinnen zeigten an diesem Tag eine bravouröse und spielstarke Leistung. Hervorzuheben sicher auch Frieda Scholz, die in ihrem ersten Punktspiel mehr als überzeugte, viele Zweikämpfe gewann und auch dann in der Abwehr gut  Paroli bot.

Tina sicherte in der ersten Halbzeit gekonnt in der Abwehr und verstärkte den Sturm in der zweiten Halbzeit immens, so dass der Druck auf das FSG-Tor noch erheblich verstärkt wurde. Das einzige was man den Mädels an diesem Tag ankreiden muss: Bei so vielen Torchancen, es waren allein in der ersten Halbzeit schon 25 dicke, sollten mehr Tore raus kommen. Neben Pech gingen auch viele Bälle knapp am Tor vorbei oder landeten an der gestaffelten Abwehr der FSG. Allerdings muss auch der FSG-Torhüterin ein Kompliment gemacht werden, sie sorgte mehr als einmal dafür, dass letztendlich nur 6 mal der Ball in ihrem Tor landete.

 

D-Mädels jetzt auf Augenhöhe mit Pfungstadt

Beim gestrigen Spiel (17.10.16) zeigten die Mädels mit Trainerin Islim Ulug eine beachtliche Stärke. Zwar war die Partie größtenteils ausgeglichen und Chancen zum Sieg waren auf beiden Seiten, aber die Pfungstädter Erwartungen hier einen lockeren zweistelligen Sieg heimzufahren wurden bitter enttäuscht. Die Mädels der TSV Auerbach führten sogar bis kurz vor Schluß mit 1:0 und Pfungstadt kam erst in Überzahl zum Ausgleich.

Beim TSV ragte Lina Altenburg ganz stark hervor, zeigte eine sensational starke Einzelleistung, war überall auf dem Platz wos brannte, im Sturm und in der Abwehr, klärte viele Pfungstädter Chancen und blieb vorne ein ums andere Mal gefährlich. Erst ein Foul im Pfungstädter Strafraum, das nach Ansicht vieler Zuschauer hätte Strafstoß geben müssen, bremste das TSV-Talent. Schiedsrichter Weidmann stand zu weit vom Geschehen beim Konter entfernt und hatte schlechte Sichtverhältnisse auf das Foul. Lina musste die letzten 10 Minuten sogar verletzt ausscheiden und der TSV hatte keine Ersatzspielerin an diesem Abend.

Jetzt brannte es jedoch lichterloh, in Unterzahl war es schwer dem Druck der Pfungstädter zu parieren. Torhüterin Lara Oener verhinderte durch gute Szenen im Spiel und auch in den letzten Minuten das Schlimmste. Dennoch gelang den Pfungstädtern vier Minuten vor dem Ende noch der Ausgleich.

Alle Auerbacher Mädels zeigten an diesem Abend eine bravouröse Leistung, Laras Schwester Melissa klärte viele gefährliche Szenen, Tina Trabold spielte trotz Knieverletzung nach stürmischer Torejagd die zweite Halbzeit eine stabile und sichere Abwehr und neben ihr Michelle gewann fast jedes Laufduell und schlug die Bälle bis fast ans gegnerische Tor.

Paula Lamb ärgerte die gegnerische Abwehr mehr als einmal und blieb jederzeit gefährlich, sie wurde immer gleich von zweien attackiert und die Jüngste im team Anastacia Ganssert verkaufte sich richtig gut gegen die Großen, sorgte in der zweiten Halbzeit sogar für gute Torchancen durch Pässe auf unsere Torjägerinnen.

Pfungstadt vereitelte leider das Kombinationsspiel der Stürmerinnen, so blieb ihnen nur die Einzelaktion, bei der Lina mehr als glänzte, weil sie oft zwei, drei Spielerinnen auf engstem Raum ausspielen konnte und ärgerlicherweise bei einer selbst gezauberten Großchance das 2:0 vor den Füßen hatte.

Die Mädels und ihre Trainerin sind stolz auf ihre Leistung, immerhin haben sie in diesem Spiel-Jahr noch gar nicht verloren.

Meister der Kreisliga Darmstadt 2012/13

 

 

www.fussball.de

Mit der Einführung des elektronischen Spielberichts (seit März 2013) kann man auch gute Infos zum Spiel im internet unter der entsprechenden Spielpaarung noch Jahrzehnte später nachlesen...

(siehe oben link Fussball.de WETTBEWERBE - VERBAND: HESSEN - etc.

wer alles mitgespielt hat (auch beim Gegner)...

und wer die Tore geschossen hat ...

unsere B-Juniorinnen und unsere D-Juniorinnen spielen in der Region Darmstadt : A-Liga

 

E-JUNIORINNEN

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© tsv-auerbach-kickerinnen.com